Die Versetzung der Leuchtturmspitze
vom Heinrich-Rixen-Parkplatz auf den Platz vor der Förde Sparkasse
ist geschafft!!!

HIER gibt es das Video dazu
Mehr von Thomas Koch und über seine Filme ist zu finden unter www.acteam.tv.

Nachdem der Bauausschuss der Stadt Kiel am 06.05.2010 beschlossen hatte, der Versetzung der Leuchtturmspitze unter der Voraussetzung zuzustimmen, dass Finanzierung und Planung durch private Sponsoren gesichert sind, konnten wir der Stadt am 05.01.2011 mitteilen, dass dies der Fall war.
Voran gingen 2,5 Jahre sammeln von Informationen, Präsentationen der Idee vor dem Ortsbeirat, den Bürgern, der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Struktur-entwicklungs GmbH KiWi und der damaligen Kieler Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz, viel technische und baurechtliche Planung, Gänge durch die Ämter und auch das Gewinnen von Unterstützern - als prominentesten die Verwaltung der Stadt Kiel und ihr voran der zum Zeitpunkt der Umsetzung amtierende Oberbürgermeister und spätere Ministerpräsident von Schleswig-Holstein Torsten Albig. Auch die Unterstützung des Leuchtturmretters von 2003, Franz Weipert, war uns eine große Hilfe, der damals viel eigenes Geld in die Hand nahm, um die Leuchtturmspitze, als sie vom Kieler Bootshafen entfernt und verschrottet werden sollte, nach Friedrichsort zu holen.

Den Durchbruch bedeutete auf unserem Weg die Idee, lokale Baufirmen, Ingenieure, Planer und Industriebetriebe nach ihrer Unterstützung zu fragen. Diese waren - zu unserer großen und um so freudigeren Überraschung - sehr schnell bereit, ihre Arbeitsleistung und sogar auch das notwendige Material einzusetzen, um dieses für Friedrichsort so wichtige Projekt möglich zu machen.
Sämtliche Arbeiten, die für die Versetzung notwendig waren, wurden somit von (hauptsächlich) Friedrichsorter Firmen übernommen, die sich für unseren Stadtteil zusammengeschlossen und gemeinschaftlich dieses Projekt ehrenamtlich und kostenlos umgesetzt haben.

Es wurde also kein Geld dafür ausgegeben, das an anderer Stelle vielleicht noch dringender benötigt würde!

Diese Firmen machten es möglich:

Von links nach rechts:

Dachdeckerei Zymny, Pries-Friedrichsort
(Bauschild und "Zeitkapsel" zur Grundsteinlegung)
Ing.-Büro Eckhard Schlage, Holtenau
(Statische Neuberechnung)
Fritz Sünkler GmbH, Kiel
(Kranarbeiten)
Vossloh Locomotives GmbH, Pries-Friedrichsort
(Stahl-Einbauteile)
kuperarchitekten, Pries-Friedrichsort
(Planung, Projektierung, Bauleitung)
Malermeister Frahm, Pries-Friedrichsort
(Korrosionsschutz und Malerarbeiten)
Elektro- und Sicherheitstechnik Howe, Pries Friedrichsort
(Baustromanschluss)
KI-ECK-BAU GmbH & Co. KG, Altenholz
(Erd- und Pflasterarbeiten)
Gebr. Friedrich Schiffswerft GmbH & Co. KG, Pries-Friedrichsort
(Montage und Elektro)
Sven Schuster Bau GmbH, Pries-Friedrichsort
(Beton- und Bewehrungsarbeiten)
KBK Kies Beton Krebs GmbH & Co. KG, Neumünster
(Betonlieferung - nicht im Bild)
Vermessungsbüro Möller, Kiel (Einmessung nach Fertigstellung - nicht im Bild)
IGB Ingenieurgesellschaft mbH, Kiel (Bodengutachten - nicht im Bild)
Volckmann Bohrunternehmen, Hamburg (Bodenproben - nicht im Bild)
Stadtwerke Kiel AG (Verlegung Versorgungsleitungen - nicht im Bild)


"Für Friedrichsort ziehen wir alle an einem Strang"

Warum wollten wir das überhaupt?
Diese Frage wird inzwischen immer seltener gestellt, weil die Antwort ganz einfach ist:
                   Weil es gut für Friedrichsort ist!

Wenn man vor der Versetzung der Leuchtturmspitze aus Richtung Kiel nach Friedrichsort kam und das Ortszentrum suchte, wurde man als Orts-Unkundiger an der Einkaufsstraße, unserem Ortszentrum, vorbei geleitet. Schuld war die Bushaltestelle 'Brauner Berg', die mit ihren Leitplanken, dem Fahrgastunterstand und den - inzwischen von uns entfernten - Rankgittern den Einblick in die Einkaufsstraße verhinderte.

So erging es auch dem Beleuchtungsplaner Herrn Dipl.-Ing. Norbert Wasserfurth-Grzybowski, der im Rahmen einer PACT-Veranstaltung 2008 zunächst am Zentrum vorbei fuhr und später beim Spaziergang durch Friedrichsort spontan sagte: "Ihr alter Leuchtturm steht vollkommen falsch! Der müsste auf diesem Platz vor der Sparkasse stehen." Man würde sofort das Zentrum des Ortes erkennen und gleichzeitig das identitätsstiftende Denkmal ins richtige Licht rücken. "Jetzt steht sie im Abseits".
Damit war die Idee geboren, PFiFF hat sie aufgegriffen und arbeitete seitdem daran, die Leuchtturmspitze auf den Platz vor der Fördesparkasse zu versetzen.

Entscheidendes Argument für die Wahl des neuen Standorts war, dass die Leuchtturmspitze an ihrem alten Standort nicht gesehen wurde, an ihrem neuen aber aus der Ferne schon erkennbar wäre. 
Ein Leuchtturm braucht Weite, er dient der Orientierung und weist den Reisenden den Weg. Auf dem Platz vor der Fördesparkasse tut die Leuchtturmspitze nun genau das.
Schon von der Bushaltestelle 'An der Schanze' am Christianspries und auch von der Kirche 'Zum Guten Hirten' aus ist sie zu sehen und markiert das Zentrum unseres Stadtteils. Endlich wird der Standort der großen Bedeutung, die die Leuchtturmspitze für Friedrichsort hat, gerecht!

Hinzu kommt, dass das "Image" von Friedrichsort zur Zeit kein gutes ist und wenig Positives über unseren Stadtteil berichtet wird. Firmeninsolvenzen, das Schließen vieler Läden, und auch vereinzelte Probleme mit Rechtsradikalen zeichnen ein Bild von Friedrichsort, das keiner von uns sehen möchte, dem wir uns aber stellen müssen.
Natürlich wird durch das Versetzen der Leuchtturmspitze kein einziger neuer Kunde und auch kein zusätzlicher Tourist nach Friedrichsort kommen. Aber wenn sich die Friedrichsorter zusammentun und - wie die Leuchtturmversetzer - gemeinsam etwas "bewegen", dann wird es auch wieder Positives über unseren Stadtteil zu berichten geben. Das Versetzen der Leuchtturmspitze ist die größte Gemeinschaftsaktion, die Friedrichsort seit vielen Jahren gesehen hat und damit ein tolles Symbol für die Aufwärtsentwicklung unseres Stadtteils.

Und abgesehen davon:
die Leuchtturmspitze sieht an ihrem neuen Standort einfach klasse aus!


Die Stadtteilinitiative PFiFF bedankt sich bei den oben genannten Firmen, die es geschafft haben, die Leuchtturmspitze noch vor dem Leuchtturmfest im Mai 2011 auf den Platz vor der Förde Sparkasse in Friedrichsort zu versetzen.

Dankeschön im Namen des Stadtteils!!!
                                             
PFiFF e.V. Pries-Friedrichsort

Der 'Rixxer' hat seine Tonne.

Nachdem die Leuchtturmspitze "weg" war, verblieb auf dem Heinrich-Rixen-Platz, kurz "Rixxer", eine freie Stelle, auf der sich eine Vielzahl von Bürgern etwas "maritimes" wünschte.
Wir haben uns beim Wasser- und Schifffahrtsamt erkundigt und gefragt, ob es möglich sei, eine grüne See-Tonne mit der Nummer 9 - wie sie auch in der Friedrichsorter Enge neben der Leuchtturminsel liegt - zu bekommen.
Das WSA Lübeck hat dem mit Freuden zugestimmt und stellt uns "leihweise" eine solche Tonne zur Verfügung.
Firma KI-ECK-Bau hat sie für uns abgeholt, das Loch ausgehoben und das Pflaster wieder ergänzt, die Gebr. Friedrich Schiffswerft hat einen Befestigungsflansch gebaut, an dem man die Leuchtturmspitze aufhängen könnte... - ganz toll! - und die Tonne am 22.11.2011 auf dem  alten Fundament der Leuchtturmspitze befestigt.

Vielen Dank auch dafür!